Theater

Bretter, die die Welt bedeuten

Theaterspiel und Waldorfpädagogik bilden von jeher eine innige Einheit. Das Theaterspiel als Teil der darstellenden Künste ist einzigartig in seinen Möglichkeiten. Entscheidende Qualitäten der Persönlichkeitsbildung und der Bildung von Gemeinschaft werden hier entdeckt, veranlagt und vertieft. Das Spektrum des Lernens durch die Schauspielkunst reicht von der Arbeit an der Sprache, der Mimik und Gestik bis hin zum Erfahren und Gestalten dynamischer Prozesse im Rahmen der Einstudierung eines Stückes.

Unsere Schule hat von Anfang an eine besondere Liebe zum Theaterspiel ausgebildet. Nicht nur, dass man bereits im Schulneubau in Landsberg Aula und Bühne in einem großen Saalbau vereinte, auch die Anzahl der Theaterprojekte ist ungewöhnlich.

Bereits in der Unterstufe beginnen sich die Kinder, an Darstellungen und Spielen zu den Themen der Jahresfeste oder des Erzählstoffes zu üben. Mit Hingabe stehen diese kleinen Schauspieler auf der Bühne. Das erste Spiel in der Klassenlehrerzeit ist ein erstes großes Theaterereignis für die Schüler. Es werden meist mythologische oder legendäre Stoffe auf die Bühne gebracht. 

Das Theaterspiel in der 8. Klasse ist fester Bestandteil unserer Pädagogik und der Höhepunkt der Klassenlehrerzeit. In der Zeit ihrer Pubertät setzen sich die Jugendlichen mit allen Bereichen der Schauspielkunst, der Dramaturgie, des Bühnenbildes und der Kostümbildnerei auseinander.

In der 10. Klasse ist die Theaterarbeit freiwillig. Die Schüler organisieren sich selbst. Schauspiel, Bühnentechnik, Kostüme, Musik, Regie und Dramaturgie erarbeiten die Schüler in Eigenregie.

In der 12. Klasse liegt die Regie zumeist in Händen eines erfahrenen Theatermachers, der mit den jungen Erwachsenen anspruchsvolle Theaterstücke einstudiert. So können Rollenbesetzung gezielt und Schauspielkunst individuell gestaltet werden. Die Schüler übernehmen alle Arbeiten rund um das Theater. Sie stellen Plakate her, kümmern sich um Einladungen und verfassen Pressetexte.

Die Bühne wird für die Schüler während der intensiven Probenzeit zu einem Raum der Kreativität. In dem sie in die Welt des Theaters eintauchen, identifizieren sie sich mit ihrer Rolle so, als ob sie Teil ihrer eigenen Welt wäre.